Werkerswelt.de verwendet Cookies um ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie werkerswelt.de nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
  • 0
    Es befinden sich noch keine Artikel in Ihrem Merkzettel.
  • Es befinden sich noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Zierpflanzen mit besonderen Bedürfnissen

Rosen

Rosen sind Tiefwurzler und stellen besondere Ansprüche an den Boden. Damit die edlen Pflanzen gesund und schön heranwachsen, benötigen sie viel Sonne und tief gelockerte, lehmige, humose und nahrhafte Böden mit gutem Wasserabzug. Der PH-Wert sollte neutral bis schwach alkalisch sein.

Bei guter Bodenvorbereitung dürfen Rosen im 1. Jahr nach der Pflanzung nicht gedüngt werden, damit sie gut einwurzeln. Organischer Dünger, wie Kompost, wird erst nach einiger Zeit wirksam und kann daher schon im Spätherbst/Winter gegeben werden. Dieser hat den Vorteil, dass er das Bodenleben positiv beeinflusst und den Boden humoser werden lässt.

Spezielle Rosendünger sollten im März/April mit Austrieb der Knospen und im Juli nach dem ersten Blütenflor leicht in den Boden eingearbeitet werden. Bei trockenem Wetter vor und nach dem Düngen kräftig wässern, damit sich die Nährstoffe lösen.

Wichtig: Ab Juli darf kein stickstoffhaltiger Dünger mehr gegeben werden, da die Rosentriebe sonst nciht richtig ausreifen können und frostgefährdet sind.

Rosendünger enthalten viel Eisen, was einem Vergilben der Blätter vorbeugt. Flüssigdünger sind für Topfrosen wie gemacht, da der Dünger mit dem Gießwasser ausgebracht wird. Sie wirken schnell, man muss im Sommer aber mindestens alle zwei Wochen nachdüngen.

Für einen guten Start von Beetrosen sorgen mineralische Rosendünger in Granulatform. Sie werden Anfang April gestreut. Im Juni zur Blütezeit und spätestens Ende Juli muss der Vorgang wiederholt werden. Wichtig ist, allle Rosen im August ncoh einmal kalibetont zu düngen, damit die Triebe im Winter aushärten.

Tipp: Rosen brauchen umso weniger Dünger, je häufiger und radikaler sie zurückgeschnitten werden.

Azaleen & Rhododendren

Von Natur aus benötigen Rhododendren und Azaleen saure, humose Substrate, um zu gedeihen. Doch seit einigen Jahren gibt es robuste, kalktolerante Arten, so genannte Inkarho-Sorten, die auch auf normalen Gartenboden gut zurechtkommen.

Stimmen die Bodenverhältnisse, benötigen Rhododendren nur wenig Pflege. Zum Gießen eignet sich aufgefangenes Regenwasser ideal, und mit Rhododendren-Langzeit-Dünger zur Blüte sind die Pflanzen rundum versorgt. Dieser fördert die gesunde Wuchsfreudigkeit bei Rhododendren, Azaleen und Beerensträuchern.